Fachkraft für den Zivilen Friedensdienst (ZFD) zur Beratung für konfliktsensible Kommunikation und Gender in Umweltkonflikten

Bolivien

Ein besseres Leben für alle und sinnstiftende Aufgaben für unsere Mitarbeiter*innen – das ist unser Erfolgsmodell. Seit mehr als 50 Jahren unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Unternehmen der Bundesregierung bei der weltweiten Umsetzung entwicklungspolitischer Ziele. Gemeinsam mit Partnerorganisationen in 120 Ländern engagieren wir uns in unterschiedlichsten Projekten. Wenn Sie etwas in der Welt bewegen und sich selbst dabei entwickeln möchten, sind Sie bei uns richtig.

  • Job-ID: V000049721
  • Einsatzort: Santa Cruz de la Sierra
  • Einsatzzeitraum: 01.08.2022 - 31.08.2024
  • Fachgebiet: Frieden, Sicherheit und Nothilfe
  • Art der Anstellung: Vollzeit
  • Bewerbungsfrist: 29.05.2022

Tätigkeitsbereich

Das Programm Ziviler Friedensdienst (ZFD) in Bolivien unterstützt die Bearbeitung von Konflikten um Naturressourcen und Umweltthemen, Land und lokalen Machtstrukturen, sowie die Ausübung von Partizipations- und Menschenrechten im bolivianischen Tiefland. Die Partnerorganisation des ZFD, die Fundación Instituto Radiofónico Fe y Alegría (IRFA), ist eine gemeinnützige Organisation mit sozialen und entwicklungspolitischen Zielen, die dem Netzwerk „Fe y Alegría“ angehört, einer nationalen Referenz in der alternativen Bildung und Kommunikation mit Fokus auf Inklusion und Repräsentation indigener und marginalisierter Gruppen. Sie unterhält den alternativen Radiosender „Radio Santa Cruz“, der Gründer und Koordinator des Red Amazónica Satelital (RAS), eines Netzes von 75 lokalen und/oder kommunalen Radiosendern im bolivianischen Oriente, Chaco und Amazonien mit rund 800.000 Hörern ist. Durch die Zusammenarbeit sollen Konfliktsensibilität, Gender und Kommunikationsstrategien in der friedlichen Bearbeitung von Ressourcenkonflikten bei IRFA und den kommunalen Radiosendern gestärkt werden.

Ihre Aufgaben

  • Analyse, Beratung und Stärkung der Kommunikationskapazitäten von IRFA, um lokale Perspektiven sozio-ökologischer Konflikte noch besser im öffentlichen Diskurs sichtbar zu machen und politische Interessenvertretung und Synergien zwischen indigener und öffentlicher Gesetzgebung zu stärken
  • Durchführung von Bildungs- und Kommunikationsprogramme zur gewaltfreien Transformation von sozio-ökologischen Konflikten mit einem konfliktsensiblen Kommunikationsansatz und einem intersektionalen Genderansatz
  • Vorbereitung und Begleitung der Durchführung von Kommunikationsformaten, zur Analyse und Transformation sozio-ökologischer Konflikte auf der Grundlage der Prinzipien des interkulturellen Dialogs, z.B. die Aktivität "Radio Viajera"
  • Unterstützung der Ausbildung von IRFA-Mitarbeiter*innen und -Kommunikator*innen und deren Netzwerken in Methoden der Konflikttransformation, mit besonderem Schwerpunkt auf sozio-ökologische Konflikte und konfliktsensible Kommunikation
  • Koordinierung und Mitwirkung an der Dokumentation, Systematisierung und an Publikationen
  • Beitrag zur Entwicklung eines Netzwerks zwischen den verschiedenen Partnerorganisationen des ZFD-Programms der GIZ.

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in Kommunikation, Journalismus, Politikwissenschaften oder verwandten Disziplinen
  • Erfahrung in konfliktsensibler Kommunikation, Gender und Journalismus
  • Idealerweise Erfahrung mit sozio-ökologischen Konflikten in Lateinamerika.
  • Kenntnisse und Erfahrungen in Methoden und Instrumenten der zivilen Konfliktbearbeitung (z. B. „Do-No-Harm-Ansatz“), Konfliktanalyse und -monitoring und in interkulturellen Dialogprozessen
  • Hohe Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie analytisches und strategisches Denken
  • Fließende Spanischkenntnisse

Standortinformationen

Gerne bieten wir Ihnen einen ersten Eindruck zu Themen wie bspw. Klima, Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten, Schulsituation und der Gesundheitsversorgung in Bolivien.

Wohnort: Santa Cruz de la Sierra -Klima: tropisch, hohe Luftfeuchtigkeit, periodisch auftretende kalte Südwinde-Gesundheitsversorgung: gut, allerdings nicht an europäischen Standards messbar-Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten: sehr gut-Erreichbarkeit: sehr gut-Schulsituation: gut, deutsche und internationale Schulen vorhanden-Sonstiges: In den Regenmonaten besteht Gefahr von Dengue-Fieber

Die Sicherheitslage erfordert eine erhöhte Wachsamkeit. Es gelten vor Ort besondere Vorsorgemaßnahmen für GIZ – Mitarbeiter*innen. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Im GIZ Büro vor Ort ist ein(e) Ansprechpartner*in für das Sicherheitsrisikomanagement benannt. Vereinzelt kommt es zu für das Arbeitsumfeld besonderen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.

Weitere Informationen über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/.

Hinweise

Der Entwicklungsdienst der GIZ freut sich über Bewerber*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung und / oder abgeschlossenem Studium, die über mindestens eine zweijährige relevante Berufserfahrung verfügen. Sie besitzen darüber hinaus die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedsstaates.  

Die Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen wird vorausgesetzt.

PKW-Führerschein und Fahrpraxis erforderlich

Bei allgemeinen Fragen unterhaltsberechtigter Partner*innen zur Beschäftigung vor Ort – Kontaktieren Sie uns gerne unter: map@giz.de.

Bitte beachten Sie die Bestimmungen der landesspezifischen Impfregularien für die Einreise und das Arbeiten im Einsatzland – insbesondere auch zu COVID-19.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden. 

Unsere Benefits

Damit Sie sich auf Ihren Entwicklungshelfer*innen- Einsatz und Ihre Ausreise vorbereiten können, erhalten Sie Ausreiseurlaub im Anschluss an Ihre Vorbereitungszeit in Deutschland.Als Entwicklungshelfer*in erhalten Sie während Ihres Einsatzes, neben dem Basis-Unterhaltsgeld, umfangreiche weitere Leistungen (z.B. Auslandszulage, Familienzuschläge, private Gruppenkrankenversicherung).Zu Beginn Ihrer Arbeit steht eine Einarbeitungs- und Vorbereitungsphase, die Ihnen erste Einblicke in die GIZ verschafft und die Grundlagen für den bevorstehenden Einsatz sowie den Kontakt- und Netzwerkaufbau legt.Für mitausreisende, unterhaltsberechtigte Kinder unter 14 Jahren übernehmen wir einen Großteil der Betreuungskosten, sofern Ihr/e Partner*in nicht mitausreist und nicht als Entwicklungshelfer*in oder Integrierte Fachkraft tätig ist. Kosten für Kindergarten oder Schulbesuch werden überwiegend übernommen.Sie und Ihre mitausreisenden Familienmitglieder sind über uns kranken- und haftpflichtversichert sowie Ihre Familienangehörigen zusätzlich unfallversichert. Für Krisenländer haben wir zu Ihrem Schutz ein flächendeckendes Risikomanagementsystem, das persönliche Gefahren und Risiken minimiert.Wir sind ein Dienstleister der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und arbeiten weltweit für eine lebenswerte Zukunft. In mehr als 130 Ländern unterstützen wir Projekte, um gemeinsam mit unseren Partnern nachhaltig Ziele zu erreichen.Umfangreiche Untersuchungen und Vorsorgemaßnahmen (z.B. bei Einstellung, vor Ausreise, während des Aufenthaltes in einem Einsatzland, im Notfall) sind für unsere Mitarbeiter*innen und mitausreisende Familienmitglieder eine selbstverständliche Leistung.Wir erstatten Ihre Mietkosten auf Basis des landesspezifischen Mietspiegels und zahlen einen zusätzlichen Ausstattungs- und Einrichtungsbeitrag.Als Entwicklungshelfer*in können Sie das Projektfahrzeug für Fahrten zur Schule oder zum Arzt nutzen oder als Ersatz eine monatliche Mobilitätspauschale beziehen. Privatfahrten mit dem Projektfahrzeug sind mit Zustimmung der Führungskraft ebenfalls möglich.

Über uns

Wir bieten Ihnen eine Mitarbeit in einer innovativen, weltweit tätigen entwicklungspolitischen Institution. Ihre Kompetenzen sind in einem interdisziplinären Team vor Ort gefragt. Sie beraten staatliche und zivilgesellschaftliche Organisationen auf lokaler beziehungsweise kommunaler Ebene. Der Entwicklungsdienst der GIZ bietet ein umfangreiches Leistungspaket. Dazu gehört unter anderem die gezielte fachliche und persönliche Vorbereitung. Grundlage für die Entsendung von Fachkräften im Entwicklungsdienst ist das Entwicklungshelfergesetz (EhfG).

Die GIZ ist Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt. Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt im Unternehmen sind uns wichtig. Alle Mitarbeiter*innen sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung.

Wir möchten den Anteil von Menschen mit Behinderung erhöhen und würden uns über entsprechende Bewerbungen freuen.

Kontakt & Bewerbung

HR-Services Kundenportal
+49 6196/79-3200
kundenportal-rueckfragen@giz.de
Tätigkeitsbereich

Das Programm Ziviler Friedensdienst (ZFD) in Bolivien unterstützt die Bearbeitung von Konflikten um Naturressourcen und Umweltthemen, Land und lokalen Machtstrukturen, sowie die Ausübung von Partizipations- und Menschenrechten im bolivianischen Tiefland. Die Partnerorganisation des ZFD, die Fundación Instituto Radiofónico Fe y Alegría (IRFA), ist eine gemeinnützige Organisation mit sozialen und entwicklungspolitischen Zielen, die dem Netzwerk „Fe y Alegría“ angehört, einer nationalen Referenz in der alternativen Bildung und Kommunikation mit Fokus auf Inklusion und Repräsentation indigener und marginalisierter Gruppen. Sie unterhält den alternativen Radiosender „Radio Santa Cruz“, der Gründer und Koordinator des Red Amazónica Satelital (RAS), eines Netzes von 75 lokalen und/oder kommunalen Radiosendern im bolivianischen Oriente, Chaco und Amazonien mit rund 800.000 Hörern ist. Durch die Zusammenarbeit sollen Konfliktsensibilität, Gender und Kommunikationsstrategien in der friedlichen Bearbeitung von Ressourcenkonflikten bei IRFA und den kommunalen Radiosendern gestärkt werden.

Ihre Aufgaben
  • Analyse, Beratung und Stärkung der Kommunikationskapazitäten von IRFA, um lokale Perspektiven sozio-ökologischer Konflikte noch besser im öffentlichen Diskurs sichtbar zu machen und politische Interessenvertretung und Synergien zwischen indigener und öffentlicher Gesetzgebung zu stärken
  • Durchführung von Bildungs- und Kommunikationsprogramme zur gewaltfreien Transformation von sozio-ökologischen Konflikten mit einem konfliktsensiblen Kommunikationsansatz und einem intersektionalen Genderansatz
  • Vorbereitung und Begleitung der Durchführung von Kommunikationsformaten, zur Analyse und Transformation sozio-ökologischer Konflikte auf der Grundlage der Prinzipien des interkulturellen Dialogs, z.B. die Aktivität "Radio Viajera"
  • Unterstützung der Ausbildung von IRFA-Mitarbeiter*innen und -Kommunikator*innen und deren Netzwerken in Methoden der Konflikttransformation, mit besonderem Schwerpunkt auf sozio-ökologische Konflikte und konfliktsensible Kommunikation
  • Koordinierung und Mitwirkung an der Dokumentation, Systematisierung und an Publikationen
  • Beitrag zur Entwicklung eines Netzwerks zwischen den verschiedenen Partnerorganisationen des ZFD-Programms der GIZ.
Ihr Profil
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in Kommunikation, Journalismus, Politikwissenschaften oder verwandten Disziplinen
  • Erfahrung in konfliktsensibler Kommunikation, Gender und Journalismus
  • Idealerweise Erfahrung mit sozio-ökologischen Konflikten in Lateinamerika.
  • Kenntnisse und Erfahrungen in Methoden und Instrumenten der zivilen Konfliktbearbeitung (z. B. „Do-No-Harm-Ansatz“), Konfliktanalyse und -monitoring und in interkulturellen Dialogprozessen
  • Hohe Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie analytisches und strategisches Denken
  • Fließende Spanischkenntnisse
Standortinformationen

Gerne bieten wir Ihnen einen ersten Eindruck zu Themen wie bspw. Klima, Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten, Schulsituation und der Gesundheitsversorgung in Bolivien.

Wohnort: Santa Cruz de la Sierra -Klima: tropisch, hohe Luftfeuchtigkeit, periodisch auftretende kalte Südwinde-Gesundheitsversorgung: gut, allerdings nicht an europäischen Standards messbar-Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten: sehr gut-Erreichbarkeit: sehr gut-Schulsituation: gut, deutsche und internationale Schulen vorhanden-Sonstiges: In den Regenmonaten besteht Gefahr von Dengue-Fieber

Die Sicherheitslage erfordert eine erhöhte Wachsamkeit. Es gelten vor Ort besondere Vorsorgemaßnahmen für GIZ – Mitarbeiter*innen. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Im GIZ Büro vor Ort ist ein(e) Ansprechpartner*in für das Sicherheitsrisikomanagement benannt. Vereinzelt kommt es zu für das Arbeitsumfeld besonderen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.

Weitere Informationen über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/.

Hinweise

Der Entwicklungsdienst der GIZ freut sich über Bewerber*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung und / oder abgeschlossenem Studium, die über mindestens eine zweijährige relevante Berufserfahrung verfügen. Sie besitzen darüber hinaus die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedsstaates.  

Die Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen wird vorausgesetzt.

PKW-Führerschein und Fahrpraxis erforderlich

Bei allgemeinen Fragen unterhaltsberechtigter Partner*innen zur Beschäftigung vor Ort – Kontaktieren Sie uns gerne unter: map@giz.de.

Bitte beachten Sie die Bestimmungen der landesspezifischen Impfregularien für die Einreise und das Arbeiten im Einsatzland – insbesondere auch zu COVID-19.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden. 

Unsere Benefits
Damit Sie sich auf Ihren Entwicklungshelfer*innen- Einsatz und Ihre Ausreise vorbereiten können, erhalten Sie Ausreiseurlaub im Anschluss an Ihre Vorbereitungszeit in Deutschland., Als Entwicklungshelfer*in erhalten Sie während Ihres Einsatzes, neben dem Basis-Unterhaltsgeld, umfangreiche weitere Leistungen (z.B. Auslandszulage, Familienzuschläge, private Gruppenkrankenversicherung)., Zu Beginn Ihrer Arbeit steht eine Einarbeitungs- und Vorbereitungsphase, die Ihnen erste Einblicke in die GIZ verschafft und die Grundlagen für den bevorstehenden Einsatz sowie den Kontakt- und Netzwerkaufbau legt., Für mitausreisende, unterhaltsberechtigte Kinder unter 14 Jahren übernehmen wir einen Großteil der Betreuungskosten, sofern Ihr/e Partner*in nicht mitausreist und nicht als Entwicklungshelfer*in oder Integrierte Fachkraft tätig ist. Kosten für Kindergarten oder Schulbesuch werden überwiegend übernommen., Sie und Ihre mitausreisenden Familienmitglieder sind über uns kranken- und haftpflichtversichert sowie Ihre Familienangehörigen zusätzlich unfallversichert. Für Krisenländer haben wir zu Ihrem Schutz ein flächendeckendes Risikomanagementsystem, das persönliche Gefahren und Risiken minimiert., Wir sind ein Dienstleister der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und arbeiten weltweit für eine lebenswerte Zukunft. In mehr als 130 Ländern unterstützen wir Projekte, um gemeinsam mit unseren Partnern nachhaltig Ziele zu erreichen., Umfangreiche Untersuchungen und Vorsorgemaßnahmen (z.B. bei Einstellung, vor Ausreise, während des Aufenthaltes in einem Einsatzland, im Notfall) sind für unsere Mitarbeiter*innen und mitausreisende Familienmitglieder eine selbstverständliche Leistung., Wir erstatten Ihre Mietkosten auf Basis des landesspezifischen Mietspiegels und zahlen einen zusätzlichen Ausstattungs- und Einrichtungsbeitrag., Als Entwicklungshelfer*in können Sie das Projektfahrzeug für Fahrten zur Schule oder zum Arzt nutzen oder als Ersatz eine monatliche Mobilitätspauschale beziehen. Privatfahrten mit dem Projektfahrzeug sind mit Zustimmung der Führungskraft ebenfalls möglich.
Über uns

Wir bieten Ihnen eine Mitarbeit in einer innovativen, weltweit tätigen entwicklungspolitischen Institution. Ihre Kompetenzen sind in einem interdisziplinären Team vor Ort gefragt. Sie beraten staatliche und zivilgesellschaftliche Organisationen auf lokaler beziehungsweise kommunaler Ebene. Der Entwicklungsdienst der GIZ bietet ein umfangreiches Leistungspaket. Dazu gehört unter anderem die gezielte fachliche und persönliche Vorbereitung. Grundlage für die Entsendung von Fachkräften im Entwicklungsdienst ist das Entwicklungshelfergesetz (EhfG).

Die GIZ ist Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt. Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt im Unternehmen sind uns wichtig. Alle Mitarbeiter*innen sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung.

Wir möchten den Anteil von Menschen mit Behinderung erhöhen und würden uns über entsprechende Bewerbungen freuen.

Kontakt & Bewerbung
HR-Services Kundenportal
+49 6196/79-3200
kundenportal-rueckfragen@giz.de